DSD I.

 

5 Jahre DSD I

 

Vor fünf Jahren konnte dank engagierten Mitarbeitern des Ministeriums für Öffentliche Bildung Ungarns sowie Fachleuten des Zentralen Ausschusses der Kultusministerkonferenz der BRD das Projekt DSD I in Ungarn ins Leben gerufen werden.  Die Idee fand von Seiten der Institutionsleitung des Ungarndeutschen Bildungszentrums in Baja begeisterte Unterstützung, so wurde die Institution von Anfang an die landesweite Prüfungszentrale für das Sprachprüfungssystem DSD I.

Das UBZ organisierte die Prüfung anfangs – im Schuljahr 2010/11- für knapp zweihundert Schüler aus zwölf Prüfstellen. Den Erfolg des Projekts beweist die Tatsache, dass -infolge der sowohl von ungarischer als auch von deutscher Seite gesicherten Zusatzförderung- sich von Jahr zu Jahr mehr Schulen dem System anschließen wollten und wollen. Jedes Jahr erhöhte sich die Zahl der Prüfungskandidaten um etwa zweihundert, so erhielten in diesem Schuljahr etwas mehr als tausend 8-Klässler aus mehr als fünfzig Bildungseinrichtungen ihr international anerkanntes DSD I-Sprachdiplom in den Stufen B1 oder A2. Es ist ein guter Ausgangspunkt für weitere Lernschritte auf dem Gebiet Deutsch, sei es das Ziel, eine Sprachprüfung auf höherer Stufe abzulegen, oder sei es, dass man in einer Mittelschule mit erweitertem Fremdsprachunterricht weiter lernen möchte.

Es lohnt sich also, die deutsche Sprache mit Herz und Seele anzueignen – und auch für die Schulen, sich didaktisch-methodisch – den Anforderungen dieses einsprachigen, kommunikativen Sprachsystems entsprechend – weiter zu entwickeln. Die Prüfung besteht aus zwei Teilen: aus dem schriftlichen, landesweit zu gleichem Zeitpunkt (Anfang März) an den Prüfstellen organisierten Prüfungsteil, in welchem Rahmen die Lese-, Hör- und Schreibkompetenzen der Schüler gefragt werden, und aus der mündlichen Prüfung, die nach einzelner Vereinbarung in der 4-wöchigen Prüfungszeit (im März-April) an den Prüfstellen -unter Mitwirkung von erfahrenen, meist muttersprachlichen Vorsitzenden- stattfinden. Hier wird von den Kandidaten die selbstständige mündliche Textproduktion erwartet, in deren Mittelpunkt –nach „einwärmenden” Fragen zu allgemeinen Themen- die Präsentation eines selbstgewählten Themas steht.

All diese Anforderungen benötigen und bedingen eine sehr zielbewusste, methodisch gut durchdachte Vorbereitung der Schüler in den Deutschstunden. In den meisten DSD I- Schulen werden in diesem Interesse Zusatzveranstaltungen für die Zielgruppe angeboten, man bestrebt sich außerdem vielerorts, auch den örtlichen Lehrplan mit diesbezüglichen speziellen Inhalten – zB. Einübung von verschiedenen Präsentationstechniken- zu ergänzen. Eine nach wie vor unentbehrliche Bedingung ist natürlich - das auch beim Zutritt neuer Prüfstellen entscheidend ist- dass Deutsch in gehobener Stundenzahl und seit mindestens fünf Jahren in der Schule unterrichtet wird. Daher ist der Zugang sowohl für Schulen mit Nationalitätenunterricht, als auch für jene mit zweisprachigem Unterricht oder mit Fremdsprachunterricht in gehobener Stundenzahl ermöglicht.
 




© Copyright 2015 - MNÁMK